ELEMENTS-Check: Wertvolle Werkstoffe in Deutschlands Bäder bringen

Redaktion Archiv kommentieren

Weiß! Weiß wohl hierzulande jedes Grundschulkind, ist die dominierende Farbe in Deutschlands Badezimmern bei WC, Wanne und Waschbecken. Doch aus welchem Material sind die Sanitärobjekte eigentlich hergestellt? Welche Rolle spielt noch heute die gute alte Keramik? Was können beispielsweise Acryl und Mineralguss leisten? Welche Werkstoffe aktuell im Trend liegen: Der Werkstoff-Check von ELEMENTS – das Ausstellungskonzept rund ums Bad wird an über 220 Standorten umgesetzt – verschafft den Überblick.

Der Klassiker Keramik – die Nummer eins bei WC und Waschtisch
Zunächst einmal, was die Großmütter sicherlich aufatmen lässt, der Klassiker hat noch immer seine Daseinsberechtigung: Sanitärkeramik ist sehr robust, eigentlich unverwüstlich, also äußerst langlebig und damit wie geschaffen insbesondere für Toilette und Waschtisch. Die Haptik ist angenehm glatt. Keramik ist pflegeleicht und einfach zu reinigen. Verfärbungen sind nicht möglich. Selbst kochendes Wasser kann der kratzfesten Oberfläche nichts anhaben. Ein früherer Nachteil – mangelnde Vielfalt – besteht heute längst nicht mehr: Dank moderner Brennverfahren sind Keramik- Waschbecken in nahezu allen denkbaren Formen und Größen produzierbar.

vig_derby_badesysteme_ovalwanne_acryl_180x80_deamf180

In Acryl und Stahlemail – ein wahrer Traum im warmen Schaumbad
Mehr und mehr Designer schwören bei der Badewanne auf Sanitäracryl: Der thermoplastische Kunststoff lässt sich nämlich bei der Produktion relativ leicht verformen – was ihn höchst variantenreich für jegliche Sonderformen von rund bis eckig macht. Zwar ist Acryl im Bad deutlich empfindlicher, was Kratzer angeht. Doch bringt der innovative Werkstoff den großen Vorteil mit, dass er als wärmespeichernd gilt und von der Haptik her als äußerst angenehm empfunden wird. Ideal also für das „Spa at home“ und den Relax-Modus zum Wochenende.
vig_derby_badesysteme_rendering_ovalwanne_stahl_deso180_pfad_4c

Als Material Nummer zwei für die Badewanne, wie auch für Duschtassen, ist Stahlemail gefragt. Durch die Emaillierung ist das Material absolut kratzfest und sehr robust. Quasi hart wie Glas – selbst schwere herunterfallende Gegenstände hinterlassen in der Duschtasse keinerlei Schäden. Stahlemail ist absolut farbecht und verfügt über einen dauerhaften Glanz, der auch mit den Jahren nicht verblasst.

vig_derby_badesysteme_ovalwanne_freistehend_mineralguss_180x80_pfad_demo180fFreistehende Badewanne – Mineralguss zieht mit ein
Auf dem Vormarsch bei der freistehenden Wanne ist das Material Mineralguss. Es ist optisch wie haptisch Naturstein sehr ähnlich – mit dem großen Vorteil, dass es in punkto Gewicht deutlich leichter ist und bei der Verarbeitung kaum an Grenzen stößt. Mineralguss ist sehr stabil, dabei reparabel bei kleinen Rissen und Abplatzern, zugleich ist dieser so genannte Verbundwerkstoff schall- und wärmeisolierend. Pluspunkte, die ihn auch für große Duschwannen und Waschtische geeignet machen. Bei Waschtischen ist auch hier ein klarer Vorteil die Formbarkeit: Geschwungene Varianten und sehr breite Modelle werden häufig in Mineralguss gefertigt. Das Material hat eine porenfreie Oberfläche, gilt als lichtbeständig, ist höchst angenehm anzufassen sowie in matt und glänzend erhältlich. Eventuelle Kratzer lassen sich, vergleichbar der Lackierung beim Auto, durch Polieren entfernen.

Serie Pearl von Knief

Neues Material mit Potenzial – Mineralwerkstoff setzt Maßstäbe
Er ist super leicht thermisch formbar und flexibel zu handhaben, angenehm anzufassen, leicht zu reparieren, UV-beständig, fleckenunempfindlich und einfach in der Pflege: Mineralwerkstoff setzt in Sachen Design und Gestaltung neue Maßstäbe. Ebenfalls erhältlich in matt und glänzend brilliert Mineralwerkstoff mit seiner einzigartigen Rezeptur als echter Allrounder, der bei Badewannen und Waschtischen ebenso langlebig zum Zuge kommt wie als eine Komponente bei Toiletten oder Bidets. So lässt sich mit Mineralwerkstoff bei den Sanitärobjekten ein Badezimmer quasi aus einem Material gestalten.

Über ELEMENTS
ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Besucher profitieren in deutschlandweit mehr als 220 Ausstellungen von der geballten Kompetenz des ELEMENTS-Teams aus Fachhandwerk und Badverkäufer. ELEMENTS steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung – mit klarer Orientierung, persönlicher Ansprache und umfassendem Service. Über den Badtyp-Test, ein interaktives, kurzweiliges Interview, findet der Verbraucher bereits online unter www.elements-show.de im Vorfeld heraus, welcher „Badtyp“ er tendenziell ist. Vom ersten Planungsschritt, über eine 3D-Planung in der Ausstellung bis zur finalen Übergabe des Traumbads besticht ELEMENTS jederzeit durch maßgeschneiderte Lösungen – inklusive Angebot beim Erstbesuch.

Kommentar verfassen